Yen-Abwertung, Netflix-Bericht, russischer Angriff – Was tut sich an den Märkten?

moved LYNXMPEHAF0CU L

Autor – Geoffrey Smith

Investing.com – US-Anleiherenditen erreichten 3 % und drückten den Dollar auf neue 20-Jahres-Höchststände gegenüber dem Yen. Russland beginnt seine lang erwartete Offensive in der Ostukraine. Die Sanktionen machen sich in der Ölförderung des Landes bemerkbar. Die Rohölpreise fielen angesichts der anhaltenden Besorgnis über die chinesische Nachfrage weiter. Der Gewinnbericht von Netflix (NASDAQ: NFLX ) und Baubeginne und Baugenehmigungen im März sind Schlüsselelemente im Wirtschaftskalender, während der Aktienmarkt auf einem Monatstief eröffnen wird.

Folgendes müssen Sie über die Finanzmärkte am Dienstag, den 19. April wissen:

1. Yen, Treasury-Renditen, Bullard

St. Der Dollar setzte seinen Aufwärtstrend fort, nachdem James Bullard, Präsident der Louis Fed, auf der Sitzung der Zentralbank im Mai die Möglichkeit einer Zinserhöhung um 75 Prozentpunkte vorgeschlagen hatte.

Bullard ist im restriktiven Spektrum der Fed spät dran und sagte, dass ein solcher Schritt nicht sein „Basisszenario“ wäre, aber in den letzten sechs Monaten war er den anderen Spitzenpolitikern der Fed bei der Identifizierung voraus Notwendigkeit einer strafferen Geldpolitik.

. )USD/JPY verärgerte das Duo. Der Dollar stieg gegenüber dem Yen auf ein 20-Jahres-Hoch von 128,46.

2. Russland beginnt mit der Mobilisierung im Donbass

Laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hat Russland seine lang erwartete Offensive gegen die östliche Donbass-Region der Ukraine gestartet.

Moskau hat am Wochenende die Hauptstadt Kiew und Lemberg mit Langstreckenraketen getroffen, als es versuchte, den Waffenfluss aus dem Westen an die Regierungstruppen einzudämmen. Im Gegensatz zu dem, was Russland letzte Woche behauptete, geht der Widerstand in der Stadt weiter, da die Verteidiger von Mariupol wiederholt Kapitulationsforderungen zurückwiesen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies die Behauptungen westlicher Geheimdienstquellen zurück, dass Moskau erwäge, taktische Atomwaffen einzusetzen, um den Sieg zu erringen, obwohl seine konventionellen Streitkräfte offensichtlich seine ursprünglichen Ziele nicht erreicht hätten.

Der Krieg in der Ukraine war einer der Hauptgründe dafür, dass die Weltbank ihr Wachstumsziel gesenkt hat. Die Bank senkte ihre Prognose für das weltweite Wachstum für 2022 von 4,1 % auf 3,2 %.

3. Während Streaming-Dienste vor dem Netflix-Bericht düster aussehen, wird der Aktienmarkt niedriger eröffnen

Die US-Aktienmärkte bereiten sich darauf vor, ihren niedrigsten Stand seit einem Monat zu testen, wenn sie öffnen. Der jüngste Anstieg der US-Anleiherenditen und die Erwartung einer Rezession in der Weltwirtschaft dämpfen die Aussichten. Auch in Asien konnten chinesische Aktien die Rallye vom Montag gegen eine Reihe von wirtschaftlichen Unterstützungsimpulsen nicht aufrechterhalten.

Dow Jones fiel um 60 Punkte , während der S&P 500 um 0,3 % und Nasdaq 100 um 0,4 % zurückgingen.

Zu den Aktien, die von Interesse sein könnten, gehört Netflix, das über Gewinne berichten wird. Jüngste Daten aus Großbritannien haben gezeigt, dass festgefahrene Haushalte Streaming-Abonnements auf Rekordhöhe kündigen (aber Netflix war am wenigsten betroffen). Twitter (NYSE: TWTR ) wird bei Berichten, dass Private-Equity-Riesen Musk dabei helfen könnten, die „Giftpillen“-Taktik des Unternehmens gegen Elon Musks feindliches Angebot auszuschalten, ebenfalls von Interesse sein.

Johnson & Johnson (NYSE: JNJ ), Lockheed Martin (NYSE: LMT ), Travelers (NYSE ) : TRV ), IBM (NYSE: IBM ) und Halliburton (NYSE: HAL ) Berichte während Der Tag wird geteilt.

4. Ein Null-Toleranz-Ansatz gegenüber COVID-19 überflügelte die Konjunkturmaßnahmen, während chinesische Aktien fielen

Während China keine Anzeichen dafür zeigte, seine Null-Toleranz-Politik gegenüber dem Coronavirus aufzugeben, räumte Shanghai die ersten Todesfälle seit zwei Jahren ein von der Krankheit. Tangshan, die größte Stahlerzeugungsstadt des Landes, hat angekündigt, dass sie in einen dreitägigen Massentestprozess eintreten wird, der die Fabrikproduktion unter Druck setzen wird.

Nach einer kurzen Rallye am Montag waren chinesische Aktien nicht überzeugt, dass 23 von der Regierung und der Zentralbank angekündigte Maßnahmen – darunter eine weniger als erwartete Kürzung der Mindestreservepflicht um 25 Basispunkte – ausreichen würden, um das Wachstum aufrechtzuerhalten. Eine Beschränkung der Aufsichtsbehörden für Live-Übertragungen von Videospielen beeinträchtigte auch die Stimmung, was die Aktien von Bilibili (NASDAQ: BILI ) und Kuaishou traf.

Die letzte große Bank, die Chinas BIP-Prognose senkte, war die Bank of America (NYSE: BAC ). Statt 4,8 % prognostiziert die Bank nun 4,2 % Wachstum. Chinas BIP-Bericht für das erste Quartal war aufgrund der durch COVID-19 verursachten Quarantänen bereits stark zurückgegangen. Monatliche Daten zeigten, dass die Einzelhandelsumsätze im März im Jahresvergleich um 3,5 % zurückgegangen sind.

5. Befürchtungen in China überwogen die Entwicklungen in Libyen und Russland, Ölrückgang

Nach dem Anstieg am Montag fielen die Rohölpreise, da die Befürchtungen über die chinesische Nachfrage wieder zunahmen.

Die Preise fielen gestern aufgrund einer Protestwelle in Produktions- und Transporteinrichtungen in Libyen. Libyen ist eine wichtige Ölressource für Europa, und dies umso mehr in einer Zeit, in der sich die meisten europäischen Käufer nicht für den Kauf von russischem Öl entscheiden.

Laut dem Reuters-Bericht ist die russische Produktion im März um rund 300.000 Barrel pro Tag im Vergleich zur Quote der OPEC+ gesunken. Denn das Fehlen europäischer Käufer störte die Aktivitäten von Produzenten, Pipelineunternehmen und Exportterminals, die den europäischen Markt bedienen.

WTI fiel um 1,4 % auf 106,06 $, während Brent um 1,4 % auf 111,62 $ fiel.

About admin

Avatar of admin

Check Also

bullard forderte die fed auf die inflation aggressiv zu bek mpfen DuZfYSTb

Bullard forderte die Fed auf, die Inflation aggressiv zu bekämpfen

st. Louis Fed-Vorsitzender James Bullardwollten, dass die Fed die Inflation aggressiv und aufrichtig bekämpft, und unterstützten vorgezogene ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

404 Not Found

404

Not Found

The resource requested could not be found on this server!


Proudly powered by LiteSpeed Web Server

Please be advised that LiteSpeed Technologies Inc. is not a web hosting company and, as such, has no control over content found on this site.