JPMorgan, US PPI, kanadische und neuseeländische Zinserhöhungen – Was ist los an den Märkten?

moved LYNXNPEI2T0S5 L

Autor – Geoffrey Smith

Investing.com – US-Berichtssaison JPMorgan (NYSE: JPM ), Blackrock (NYSE) : BLK ) und Fastenal (NASDAQ: FAST ). Auch PPI-Daten, Hypothekenanträge und Zinssätze stehen auf der Tagesordnung. Die Bank of Canada (BoC) wird die Zinsen erhöhen, Neuseeland (RBNZ) hat sie um 50 Prozentpunkte erhöht. Auch in Europa steigt die Inflation weiter an. Der Krieg in der Ukraine tritt in eine neue Phase ein, als Joe Biden Wladimir Putin beschuldigt, Völkermord begangen zu haben. Öl stieg vor den Daten der US-Lagerbestände.

Folgendes müssen Sie über die Finanzmärkte am Mittwoch, den 13. April wissen:

1. US-PPI- und Hypothekendaten (Hypothekendaten)

Die Inflation und die entsprechende politische Reaktion stehen auch heute noch im Mittelpunkt der Tagesordnung. Nach dem Tag, an dem der CPI mit 8,5 % den neuen Höchststand von 40 Jahren erreichte, wird der US-PPI-Bericht für März veröffentlicht.

Analysten gehen von einem monatlichen Preisanstieg von 1,1 % aus. Dies wird also der größte Anstieg seit 14 Monaten sein und ein starker Beweis dafür, dass sich das, was die Politiker letztes Jahr für vorübergehend hielten, in etwas viel Dauerhafteres verwandelt.

Es wird auch Daten zu wöchentlichen Hypothekenanträgen und Hypothekenzinsen von der Mortgage Bankers Association geben. Die jüngsten wöchentlichen Daten in dieser Reihe zeigten einen Nettorückgang der Hypothekennachfrage, da der 30-jährige Zinssatz den höchsten Stand seit Ende 2018 erreichte.

2. Mit der Rallye der BoC erhöhte Neuseeland 50 Punkte; Die Inflation ist in England und Spanien sehr hoch

Die Inflationskrise hält weltweit an. Großbritannien gab im März bekannt, dass der VPI mit 7 % auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren liegt. Wie der Anstieg des PPI um 11,9 % übertraf dies die Erwartungen. Die Aktien fielen stark, nachdem

Tesco (OTC: TSCDY ) gewarnt hatte, dass die Notwendigkeit, auf solche Entwicklungen zu reagieren, zu einem Rückgang des Betriebsgewinns um 10 % in den nächsten 12 Monaten führen würde.

In Spanien wurde der CPI im März mit 9,8 % realisiert.

Die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) ist die erste Zentralbank der fortgeschrittenen Wirtschaft, die die Zinssätze seit Beginn der Pandemie um 50 Prozentpunkte angehoben hat. Das war der größte Zuwachs seit 22 Jahren. Es wird erwartet, dass die BoC dasselbe tut und die Zinssätze von 0,5 % auf 1,0 % anhebt.

3. JPMorgan startet Berichtssaison und Voreröffnungsaktien steigen

JPMorgan beginnt die Berichtssaison für das erste Quartal, die unter den gegenwärtigen Umständen ein wichtiges Bild der Kredittrends in der US-Wirtschaft liefern könnte. Die Rentabilität des Kernkreditgeschäfts könnte unter Druck geraten, wenn sich die Kluft zwischen kurz- und langfristigen Zinssätzen verringert.

Analysten erwarten einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 2,70 US-Dollar bei einem Umsatz von 30,63 Milliarden US-Dollar.

Der US-Aktienmarkt, der am Dienstag nach den CPI-Zahlen vom März fiel, wird mit einem Anstieg eröffnen. st. Der Präsident der Louis Fed, James Bullard, sagte der Financial Times, es sei „Fantasie“, zu glauben, dass die Fed die Inflation durch einfache Zinserhöhungen auf ein normales Niveau bringen könnte.

Dow Jones stieg um 105 Punkte, S&P 500 stieg um 0,3 % und Nasdaq 100 stieg um 0,4 %.

Ebenfalls zu berichten sind Delta Air Lines (NYSE: DAL ), Blackrock und Fastenal.

4. Der Krieg in der Ukraine tritt in eine neue Phase ein: Biden beschuldigt Putin, Völkermord begangen zu haben

Der Krieg in der Ukraine tritt in eine neue Phase ein, da russische Truppen einen neuen Angriff auf die Donbass-Region im Osten der Ukraine vorbereiten Land, nachdem die Stadt Maripol vollständig erobert ist. Die letzten 1.000 Verteidiger der Stadt ergaben sich am Mittwoch, nachdem sie mehr als einen Monat lang intensiven Raketen- und Artilleriebeschuss erlitten hatten, der zahlreiche zivile Opfer forderte.

US-Präsident Joe Biden hat Wladimir Putin am Mittwoch zum ersten Mal beschuldigt, Völkermord begangen zu haben, angesichts zunehmender Beweise, die wiederholt im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurden, dass die russische Politik darauf abzielt, die ukrainische Nation zu zerstören. Am selben Tag sagte Putin, Russlands Hauptziel sei es, der russischsprachigen Bevölkerung des Donbass zu helfen.

5. Die Sperrung in Shanghai wird gelockert, sobald das Öl vor den EIA-Lagerdaten

steigt. Der am Dienstag veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute (API) zeigte gemischte Ergebnisse und Signale, dass Quarantänen in Shanghai und anderen Teilen Chinas sein könnten zumindest teilweise angehoben, dann stieg Rohöl wieder über 100 $.

In ihrem Monatsbericht reduzierte die Internationale Energieagentur Chinas Treibstoffbedarf in diesem Monat um 925.000 Barrel pro Tag und revidierte ihre Prognose für den weltweiten Bedarf für 2022 auf einen Rückgang von durchschnittlich 260.000 Barrel pro Tag.

Daten der Energy Information Administration (EIA) werden heute geteilt und können helfen, die US-Nachfragesituation zu klären. Am Dienstag gab die API bekannt, dass die Rohölvorräte letzte Woche um mehr als 7,7 Millionen Barrel gestiegen sind. Dies ist der größte wöchentliche Anstieg seit einem Jahr. Die Benzinvorräte gingen jedoch um rund 5 Millionen Barrel zurück, der größte wöchentliche Verlust seit August.

WTI stieg um 1,4 % auf 101,97 $, während Brent um 1,7 % auf 106,40 $ stieg.

About admin

Avatar of admin

Check Also

konnte der digitale rubel der retter des von sanktionen geplagten russlands sein GpxrzjiQ

Könnte der digitale Rubel der Retter des von Sanktionen geplagten Russlands sein?

Die Ausnahmeregelung des US-Finanzministeriums, die es Russland erlaubt, Zahlungen für Auslandsanleihen trotz Sanktionen zu überweisen, ist ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

404 Not Found

404

Not Found

The resource requested could not be found on this server!


Proudly powered by LiteSpeed Web Server

Please be advised that LiteSpeed Technologies Inc. is not a web hosting company and, as such, has no control over content found on this site.